Ökologisch und/

Leserbriefe / 23.09.2022 • 17:23 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

oder sinnvoll?

Zum VN-Bericht „Rhesi im Spannungsfeld der Extreme“ vom 22. September:

Wird beim Projekt Rhesi auch das immer wärmere Klima berücksichtigt? Bei einer Abrückung der Außendämme des Rheins (und somit der von den Naturschützern angestrebten Aufweitung der Dämme mindestens alle fünf Kilometer über eine gewisse Strecke) sieht der Rhein in einigen Jahren vielleicht aus wie diesen Sommer die Frutz – trocken, steinig, es fließt kein oder nur wenig Wasser? Der Hausverstand jedenfalls sagt mir, dass die Verdunstung des Wassers bei einer Aufweitung sehr viel höher ausfällt und die Wassermenge dadurch weniger wird. Dass die Klimaerwärmung in Zukunft allgemein weniger Wasser aus den Bergen in den Rhein bringt, kommt noch dazu. Oder irre ich mich da? Vielleicht kann dieses Thema von Sachverständigen aufgegriffen und hier erklärt werden.

Elke Herrenkind, Götzis