Verantwortung für unsere Kinder

Leserbriefe / 10.01.2023 • 17:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Pandemie soll vorbei sein. Wir hatten das Glück, dass das Risiko
einer schweren Erkrankung bei Kindern niedrig war. Als Schutz für uns Erwachsene haben wir aber die gefährlichen Kinder eingesperrt. Sie durften keine sozialen Kontakte knüpfen. Damit haben wir ihnen die Fähigkeit genommen in einer Welt aufzuwachsen, die Sinn ergibt. Die negativen Auswirkungen zeigen sich insbesondere in den Bereichen Bildung, soziale Interaktion und bei der physischen und mentalen Gesundheit.Wir müssen jetzt alles tun, dass unsere Kinder wieder ein normales Leben führen können und dass sie ihr Leben genießen. Sie müssen Kraft bekommen, sonst endet das alles in einer Katastrophe.Wir Erwachsene müssen die junge Generation auf die Chancen, die in der Zukunft warten, vorbereiten. Wir müssen ihnen helfen, an die guten Dinge in unserer Welt zu denken. Denn nur so können wir ihnen helfen unsere Welt zum Besseren zu verändern. Dabei dürfen wir uns nicht auf den Staat verlassen. Denn der hat unseren Jungen mit seinen Schulschließungen und hohen Ausgaben (welche besonders die nächste Generation zu spüren bekommt) eh schon genug Steine in den Weg gelegt. Kinder haben leider keine Lobby, daher ist jeder einzelne von uns gefordert, wir haben die Verantwortung!

Roland Geiger, Buch

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.