Blackout-Broschüre für Vorarlberg

Leserbriefe / 15.01.2023 • 17:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die erhaltene Broschüre „Blackout in Vorarlberg“ ist sehr informativ. Bei den guten Vorschlägen zur Handhabung eines Blackouts ist die Aussage „Vorarlberg produziert viel mehr Strom als es verbraucht“ aber irritierend. Wenn dem so ist, sollte bei einem Blackout, trotz international vernetzten Hochspannungsleitungen, mit dem Umlegen einiger Hochleistungsschalter in den Kraftwerken und Umspannungsanlagen, einen sehr schnellen Inselbetrieb für Vorarlberg ermöglichen. Sollten diese Voraussetzungen noch nicht gegeben sein, müsste man umgehend dafür sorgen. Diese Blackout-Broschüre wird trotz besten Ansichten wieder zu Hamsterkäufen, wie anfangs der Coronapandemie, führen. Damals hat die permanente Angstmache, die Menschen zu skurrilen Anschaffungen, getrieben. Es wurden Notstromaggregate ohne Nutzungskenntnisse gekauft und Treibstoff gelagert. Man kann gestapeltes Brennholz sogar auf Balkonen in den obersten Etagen von mehrstöckigen Blöcken sehen. Das hatte zur Folge, dass Brennholz und dafür benötigte Öfen trotz enormen Preissteigerungen sehr schnell ausverkauft waren. Schlussendlich hat die Panikmache, gepaart mit der Abzocke zu Preisexplosionen in allen Lebenslagen, mit einer zweistelligen Inflation, geendet. In der heutigen Zeit, in der es nur negative Berichterstattung gibt, wäre eine positive Nachricht von unserem Landeshauptmann „Geschätzte Bürgerinnen und Bürger, macht euch keine Sorgen wegen eines Blackouts in Vorarlberg, wir produzieren viel mehr Strom als wir verbrauchen“ sehr gut angekommen.

Alfred Fuchs, Dornbirn

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.