Waffen statt Nahrung

Leserbriefe / 23.01.2023 • 18:31 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Die weltweiten Rüstungsausgaben betragen über 2200 Milliarden US-Dollar. Die hundert größten Waffenschmieden haben ihre Verkäufe in der Pandemiezeit gesteigert, obwohl die Weltwirtschaft schrumpfte. 350 Mill. Menschen sind vom Hunger bedroht, und es werden immer mehr. Dem UNO-Welternährungsprogramm stehen 13 Mrd. US-Dollar zur Verfügung. Aus Sicht zwei neuer Studien wäre eine Welt ohne Hunger möglich, wenn die Industrie- und Entwicklungsländer zusammen bis 2030 jährlich 33 Milliarden US-Dollar zusätzlich investieren würden. Ein Bruchteil der globalen Rüstungsausgaben würde also genügen, um den Welthunger wirksam zu bekämpfen. Aber das interessiert die Mächtigen und Weltenlenker nicht. Welch kranke Welt.

Roland Geiger, Buch

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.