Weltwirtschaftsforum – (k)ein Vorbild

Leserbriefe / 23.01.2023 • 18:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Es ist schon vorbildlich, wie unsere Eliten umweltschonend mit Bahn, Bus und kleinen Elektroautos zum Weltwirtschaftsform anreisen. In Davos harren sie in auf 19 Grad geheizten Zimmern aus (das sind sie ja schon vom Büroraum zu Hause gewohnt). Aus Umweltschutzgründen wird bei den gemeinsamen Mahlzeiten auf Fleisch und Fisch verzichtet – regionale, vegane Produkte aus bio-dynamischem Anbau kommen auf den Tisch. Das ist eigentlich der Lebensstil, den der normale Bürger aus Sicht der Wichtigen und Weisen aus Politik und Wirtschaft sich angewöhnen soll, damit das Klima gerettet wird. Jedoch reisen sie zum großen Teil mit Privatjet an, lassen sich dann von Altenrhein per Hubschrauber nach Davos bringen und dort wird gewohnt und diniert wie immer – man ist ja unter sich.

Umweltschutz und fleischlose Ernährung sind für den Pöbel im Tal gedacht. Vom Bürger wird erwartet, dass er auf den oben beschriebenen Lebensstil umstellt, sich den ganzen Tag die knatternden Hubschrauber im Rheintal anhört, die die Besucher über eine Strecke transportieren, die gut mit (Elektro-)Bussen zu bewältigen wäre. Wenn es nur diese Woche wäre – die leben jedoch weltweit das ganze Jahr so mit dieser katastrophalen Vorbildwirkung. Menschheit – quo vadis – mit solchen „Eliten“ mit Vollgas in die Wand!

Siegfried Fischer, Höchst

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.