Wenig Hoffnung

Leserbriefe / 25.01.2023 • 17:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Herr Schwaszta hat völlig recht, wenn er im Klimawandel mehr Taten als Worte sehen möchte. Nur, das wird nicht passieren. Die Klimakonferenzen 1992 in Rio de Janeiro, 1997 in Kyoto, 2003 in Mailand, 2012 in Doha, 2015 in Paris und 2022 in Ägypten waren nur, (außer dass alle mit Flugzeugen angereist sind)Lippenbekennnise und faule Kompromisse. Da sind über 30 Jahre vergangen und man streitet sich immer noch um Kleinigkeiten, obwohl man Größeres bewegen müsste. Nicht einmal einfachste Maßnahmen lassen sich staatenübergreifend vereinbaren. Österreich wird seine Klimaziele bis 2030 nie erreichen. Unser derzeitiges Wirtschaftssystem fördert Ungleichheit und lässt vernünftiges Handeln scheinbar nicht zu. Es gibt zu viele Menschen die auf Kosten anderer zu viel Geld verdienen.Der Mensch irrt und ist in seiner Geschichte nie, wirklich noch nie freiwillig einen Schritt zurückgetreten. Und ich befürchte, das wird auch in Zukunft so bleiben, wenn wir nicht anfangen, unser Wirtschaftssystem mit Nachdruck umzustellen.

Klaus Islitzer, Fußach

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.