Ein Stück mit überraschender Wendung

30.09.2015 • 15:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der britische Dramatiker Martin Crimp (1956), der oft in einem Atemzug mit Sarah Kane, Mark Ravenhill und Martin McDonagh genannt wird, beschreibt eine von Machtkämpfen geprägte bürgerliche Welt. foto: vn/hartinger
Der britische Dramatiker Martin Crimp (1956), der oft in einem Atemzug mit Sarah Kane, Mark Ravenhill und Martin McDonagh genannt wird, beschreibt eine von Machtkämpfen geprägte bürgerliche Welt. foto: vn/hartinger

„Die Stadt“ von Martin Crimp erstmals in Österreich zu sehen.

20:00 Theater kosmos, bregenz. Ein Tagebuch, ein Mädchen, nach dem gesucht wird, ein verzweifelter Schriftsteller, eine Ehe, in die tiefes Misstrauen eingesickert ist. In „Die Stadt“ von Martin Crimp ist mitunter nichts, wie es zu sein

scheint.

Claire ist Übersetzerin, Chris verliert seinen Job und findet einen neuen. Ein vorsichtiges Abtasten, ein Auf-der-Lauer-Liegen, eine zur Anspannung gesteigerte Aufmerksamkeit ist die Stimmung, in der das Ehepaar miteinander kommuniziert. Vieles bleibt unausgesprochen, manches fördert die Handlung zutage. Und Jenny, die Nachbarin, möchte das Kindergeschrei aus dem Garten der beiden nicht mehr hören. Sie spielt leblose Töne auf einem Klavier, da ihr Mann in einen geheimen Krieg gezogen ist.

Dieser Krieg dringt in die intimsten zwischenmenschlichen Beziehungen ein. Hinter der Fassade unauffälliger Alltäglichkeit wächst eine kaum fassbare Bedrohung, die jede Unterhaltung zu einem Unternehmen mit ungewissem Ausgang werden lässt.

Weitere Vorstellungen: 3., 8., 9., 10., 15., 16., 17., 23. und 24. Oktober, jeweils 20 Uhr. Sonntagsvorstellung 25. Oktober um 17 Uhr. VVK: www.theaterkosmos.at, Bregenz Tourismus, V-Ticket, Ländleticket.