Grundgerüst deutscher Musikgeschichte

27.10.2015 • 15:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der renommierte Geiger Andrej Bielow und seine Freunde Isang Enders und Benjamin Moser bringen die Werke von Beethoven, Bach und Brahms dem Publikum näher. foto: Andrej Bielow & KONZEPT 4
Der renommierte Geiger Andrej Bielow und seine Freunde Isang Enders und Benjamin Moser bringen die Werke von Beethoven, Bach und Brahms dem Publikum näher. foto: Andrej Bielow & KONZEPT 4

Abendkonzerte
mit Werken von Bach, Beethoven und Brahms.

19:00 arlberg1800resort, st. christoph. Die letzte Oktoberwoche des umfangreichen Musikprogramms von arlberg1800 ist den „drei großen B“ gewidmet: Bach, Beethoven und Brahms. Sie gelten als das Grundgerüst der Deutschen Musikgeschichte. Heute ist die Suite Nr. 2 in d-moll BWV 1008 für Violoncello solo von J. S. Bach zu hören. Isang Enders wird gemeinsam mit Benjamin Moser die Variationen über „Von Männern, welche Liebe fühlen“ von Beethoven interpretieren. Brahms wird zunächst von Benjamin Moser am Klavier mit drei seiner Intermezzi vorgestellt, ehe sich Andrej Bielow dazugesellt und alle drei Künstler gemeinsam das Klaviertrio c-moll op. 101 des großen Romantikers darbieten werden.

Am Freitag präsentiert sich Andrej Bielow zu Beginn des Konzertabends allein. Er trägt die berühmte Partita d-moll BWV 1004 von Bach vor. Benjamin Moser zeigt in einer Bearbeitung des berühmten Chorals „Jesu bleibet meine Freude“ für Klavier solo auf, wie gerne Bachs Musik auch spätere Generationen heranzogen, um sie neu zu interpretieren. Der letzte Klang dieser Woche ist schließlich Beethoven vorbehalten, wenn Benjamin Moser und Andrej Bielow die Sonate für Violine und Klavier c-moll op. 30/2 darbieten. Musikalische Einführung mit Peter Vogel jeweils ab 18.30 Uhr. Infos und Karten: www.arlberg-1800RESORT.at