Uthoffs Gegendarstellung

Leserservice / 29.10.2015 • 13:01 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

20:09 theater am kirchplatz, schaan. Max Uthoff erzählt im Programm „Gegendarstellung“ seine Sicht der Dinge.

Von der Wucht der Behauptung, mörderischen Geschäften, gesellschaftlichem Inzest, Drehzahlmessern, teuflischen Kreisläufen und davon, dass Menschen, die in Schubladen denken, sich schon mal halb aufgeräumt fühlen. Nicht ganz unwahrscheinlich, dass an diesem Abend Teilnehmer der deutschen Politik Erwähnung finden. Wie immer gilt dabei: die Sprache ist die Waffe des Pazifisten. Und es müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn nicht wenigstens eines der genannten Adjektive seine Premiere feiert. www.tak.li foto: tak