Für vergessene Helden

Leserservice / 12.11.2015 • 11:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

10:30 sparkassenplatz, bre-
genz.
Am 21. November 2014 schrieb die Landeshauptstadt Bregenz einen Wettbewerb zur Gestaltung eines Widerstandsmahnmals aus: „Das Mahnmal soll an all jene Vorarlberger(innen) erinnern, die dem nationalsozialistischen Unrechtsregime den Gehorsam verweigert oder aufgekündigt haben: im Besonderen an Wehrdienstverweigerer und Deserteure, an Widerstandskämpfer(innen) und an Bürger(innen), die gegenüber Verfolgten und Misshandelten trotz Verbots Menschlichkeit geübt haben.“

Nach Abschluss des zweiphasigen Wettbewerbs wurde das Projekt „Fallblattanzeige“ der kärntnerisch-slowenischen Künstlerin Nataša Sienčnik zur Umsetzung vorgeschlagen. Am Samstag laden die Landeshauptstadt Bregenz und das Land Vorarlberg zur Enthüllung des Widerstandsmahnmals ein. Ablauf: Begrüßung durch Stadträtin Mag. Judith Reichart, Grußworte von Landtagspräsident Mag. Harald Sonderegger. Die Holocaust-Überlebende Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Ágnes Heller (geb. 1929 in Budapest) spricht zum Thema „Eine Welt, die Helden braucht“. Enthüllung des Mahnmals durch Bürgermeister Dipl.-Ing. Markus Linhart. Musikalische Umrahmung durch das Blechbläserquintett des Ensemble 9 der österreichischen Militärmusik und die Musikschule Bregenz.

foto: stadt bregenz