Außergewöhnliche Kunstwerke

Leserservice / 20.01.2017 • 10:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Kunst- und Fundstücke der Sammlung „Mezzanin“ von Hanny Frick werden in Feldkirch gezeigt.
              foto: frick-kollektion

Die Kunst- und Fundstücke der Sammlung „Mezzanin“ von Hanny Frick werden in Feldkirch gezeigt.

foto: frick-kollektion

Werkschau aus der Sammlung Mezzanin von Hanny Frick.


10:00 palais Liechtenstein, Feldkirch.
Die vorerst letzte Ausstellung im Palais Liechtenstein in Feldkirch (aufgrund der zweijährigen Umbauarbeiten für „800 Jahre Feldkirch“) zeigt über 70 Werke von 50 internationalen Künstlern aus der Sammlung von Hanny
Frick aus Schaan.
In der seit den 60er-Jahren aufgebauten Sammlung werden unter anderem Werke von A. R. Penck, Helmut Federle, Annemarie Jehle, Brice Marden, Richard Long, Leonard Baskin, Maria Lassnig und vielen mehr gezeigt.

Die Ausstellung mit Werken aus der Sammlung Mezzanin legt ein besonderes Augenmerk auf Papierarbeiten, Skulpturen und Fundstücke. Unter dem Titel „Die Frick Kollektion. 5 Räume – 10 Künstler(innen)“ werden Arbeiten großteils unbekannter Künstler gezeigt.

Laut Hanny Frick können die großen Weltkünstler ihren Erfolg nicht ertragen und liefern deshalb nicht mehr so gute Kunst wie früher. Sie macht auch keinen Unterschied zwischen Objekten, die von der Natur geschaffen wurden – wie ein vom Rhein abgeschliffener Stein oder ein Stück knorriges Schwemmholz – und von Menschenhand geschaffenen Kunstwerken.

Gesammelt und entdeckt hat Hanny Frick immer aus eigenem Antrieb, ohne Kunstgeschichte studiert zu haben.

Ausstellungsdauer:
bis 5. März 2017. Öffnungszeiten: Mi.–Fr., 16–19 Uhr. Sa./So. 10–13 Uhr.

Eine weitere Frick-Kollektion-Ausstellung mit dem Titel „Wundern“ zeigt das Kunstmuseum Appenzell bis 7. Mai.