Feldkircher Literaturtage zum Thema „heimat denken“

Leserservice / 06.05.2019 • 17:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Am 11. Mai ist Ijoma Mangold mit seiner persönlichen Geschichte auch im Theater am Saumarkt zu Gast.s. haenel
Am 11. Mai ist Ijoma Mangold mit seiner persönlichen Geschichte auch im Theater am Saumarkt zu Gast.s. haenel

Die Feldkircher Literaturtage 2019 starten mit
einem literarischen Salon in der Villa Müller.

19 Uhr, villa müller, feldkirch Fragen wir, was Menschen unter dem Begriff Heimat verstehen, bekommen wir die unterschiedlichsten Antworten. Dennoch vermag allein das Wort Heimat Gefühle zu wecken, zu polarisieren und jene auszugrenzen, die ihrer scheinbar verlustig gegangen sind.

Die Feldkircher Literaturtage 2019 sollen ein Versuch sein, den vielbelasteten Heimatbegriff zu demontieren, aus verschiedenen Blickwinkeln zu beschreiben und neu zu deuten. Braucht der Mensch überhaupt eine Heimat? Der Begriff taucht immer dann besonders vehement auf, wenn wir weit entfernt sind von unserem Sehnsuchtsort. Wann und wo verorten wir Heimat? Ist Heimat eine Utopie? Diesen Fragen wollen Künstler(innen), eine Literaturwissenschaftlerin und ein Kulturwissenschaftler auf den Grund gehen – die Antworten sind zu komplex und subjektiv, als dass sie politisch instrumentalisiert werden dürfen.

Wer Zeit und Lust hat, kann heute im Rahmen eines literarischen Salons zum Buch „Das deutsche Krokodil“ von Ijoma Mangold bei Wein und Gebäck in ungezwungener Runde diskutieren. www.saumarkt.at