Ausverkauftes Haus

Leserservice / 14.05.2019 • 16:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kirill Petrenko, der designierte Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, setzt seinen Mahler-Zyklus mit dem SOV fort.VN/Steurer
Kirill Petrenko, der designierte Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, setzt seinen Mahler-Zyklus mit dem SOV fort.VN/Steurer

Mahlers Achte als Höhe-punkt zum Saisonabschluss des Symphonie-orchesters Vorarlberg.

17 Uhr, festspielhaus, bregenz Das sechste und letzte Abo-Konzert der Saison 2018/19 stellt musikalisch, organisatorisch und finanziell einen gewaltigen Kraftakt für das Symphonieorchester Vorarlberg (SOV) dar. Bei den Aufführungen von Mahlers achter Symphonie am 16. und 18. Mai, die aus Kapazitätsgründen beide im Festspielhaus Bregenz stattfinden, stehen 330 Mitwirkende auf der Bühne. Dazu zählen der Bachchor Salzburg, der Bregenzer Festspielchor, der Kinderchor der MMS Bregenz-Stadt, 118 Orchestermusiker und acht Sängerinnen und Sänger als Solisten. Mit Kirill Petrenko, Münchner Generalmusikdirektor und ab Sommer 2019 Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, kehrt einer der faszinierendsten Dirigenten der Gegenwart ans Pult des Symphonieorchester Vorarlberg zurück. Als Gastdirigent bei führenden Orchestern, Opernhäusern und Festspielen erntete er weltweit höchstes Kritikerlob. Nicht weniger als vier Mal wurde er von der Berliner Fachzeitschrift für Musiktheater opernwelt zum Dirigent des Jahres gekürt. Die beiden bereits Konzertabende am 16. und 18. Mai sind ausverkauft! Für die heutige Generalprobe sind eventuell noch Restkarten zu ergattern. www.sov.at, V-Ticket, Bregenz Tourismus.