Wenn der Tanz die Stadt erobert

16.05.2019 • 11:04 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Choreografische Erkundungen von Natalie Fend an öffentlichen Plätzen. Natalie fend
Choreografische Erkundungen von Natalie
Fend an öffentlichen Plätzen. Natalie fend

10.30 Uhr, Wiener-symphoniker-platz, bregenz An drei Tagen (19., 26. und 30. 5.)
wird jeweils um 10.30 Uhr im Stadtraum von Bregenz eine Tanzperformance von Natalie Fend und Florian Willeitner zu sehen sein. Der diesjährige Bregenzer Frühling dringt zum ersten Mal in bislang tanzfremde Orte, Plätze und Straßen vor. Betanzt werden der Wiener-Symphoniker-Platz, das Quartier Mariahilf (26. 5.)
und der Kornmarktplatz (30. 5.). Die Vorarlberger Tänzerin und Choreografin Natalie Fend stellt sich die Frage „Wie kann Tanz den öffentlichen Raum einnehmen“? Sie erkundet choreografisch alltägliche Plätze und verknüpft dabei Choreografie, Musik, Literatur und Architektur. Dadurch eröffnen sich an scheinbar vertrauten Plätzen bewegende Landschaften und ermöglichen neue Perspektiven auf die Stadt. Die Tänzerin wird musikalisch von Florian Willeitner begleitet. Die Aufführungen sind frei zugänglich und dauern ca. 30 Minuten.