Zum letzten Mal: „Die Nervensäge“

Leserservice / 25.03.2013 • 17:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Klaus Nägele (Johannes Rhomberg)treibt den Berufskiller Peter Frank (Hajo Förster) zur Verzweiflung. foto: vovo/lisa mathis
Klaus Nägele (Johannes Rhomberg)treibt den Berufskiller Peter Frank (Hajo Förster) zur Verzweiflung. foto: vovo/lisa mathis

Das vovo-Stück „Die Nervensäge“ steht heute letztmals in Vorarlberg auf dem Spielplan.

20:00 theater am kornmarkt, bregenz. Am 17. Jänner feierte die „Nervensäge“ – ein Regiedebut von Stefan Pohl – an der Kulturbühne AMBACH in Götzis seine Premiere, ab 28. 2. wurde das Stück an verschiedenen Orten in Vorarlberg aufgeführt. Heute besteht letztmals die Möglichkeit, Zeuge des amüsanten Nervenkrieges zwischen einem Berufskiller und einem verhinderten Selbstmörder zu werden.

Ein Berufskiller soll vom Hotelfenster aus einen Kronzeugen liquidieren, ehe dieser vor Gericht

aussagen kann. Kein Problem für den Profi. Wenn nicht ausgerechnet an diesem Tag das personifizierte Unglück in sein Leben stolpern würde: Klaus Nägele, ein herzensguter, aber tollpatschiger Vorarlberger, der gerade von seiner Frau verlassen wurde und sich kurzerhand dazu entschlossen hat, seinem Leben ein Ende zu setzen. Und so nimmt der Wahnsinn seinen Lauf.

Geschrieben wurde die Komödie von Francis Veber, die deutsche Übersetzung stammt von Komiker-Urgestein Dieter Hallervorden, die Mundartbearbeitung von Heike Montiperle.

Info: www.vovo.at. VVK: Ländleticket (alle Raiffeisenbanken und Sparkassen), sowie bei Bregenz Tourismus.