Shakespeares Karneval der Identitäten

Leserservice / 27.03.2013 • 17:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Tobias Materna inszenierte Shakespeares vielschichtige Komödie am Landestheater, Bühnenbildnerin Martina Stoian verlegte den Schauplatz auf eine Art Shredder-Müllplatz. foto: vn/Paulitsch
Tobias Materna inszenierte Shakespeares vielschichtige Komödie am Landestheater, Bühnenbildnerin Martina Stoian verlegte den Schauplatz auf eine Art Shredder-Müllplatz. foto: vn/Paulitsch

Der große Klassiker „Was ihr wollt“ wird am Landestheater zum Versteckspiel.

19:30 Theater am Kornmarkt, grosses Haus, bregenz. Noch bis zum 19. April wird am Landestheater die Komödie „Was ihr wollt“ von William Shakespeare gespielt. Schon der Titel von Shakespeares Komödie der Irrungen und Verwirrungen, der Verwandlung und Täuschung, des Täuschens und Rausches, enthält die provozierende Frage: Was ihr wollt. Was wollt ihr? Ist es das, was ihr wollt? Ein Verwirrspiel um das Sein oder Nichtsein wird auf die Spitze getrieben: Orsino liebt Olivia, die Orsinos Diener Cesario liebt, der aber gar kein Mann ist, sondern eine Frau, die den Herzog Orsino liebt. Auch Malvolio liebt Olivia und geht in dieser rauschenden zwölften Nacht, der ersten Nacht nach Silvester, den Junkern Bleichenwang und Sir Toby Rülp durch falsche Liebesbriefe zur Belustigung aller in die gestellte Falle.

Shakespeares turbulente Komödie spielt bewusst mit den Fragen der Identität: Im Karneval der Identitäten spielen die Akteure ihre Rollen so gut, dass sie sich am Ende kaum mehr selbst erkennen. Sie sind andere ihrer selbst, in der Maskierung agieren sie aus, was ihnen sonst verwehrt blieb.

„Was ihr wollt“: Weitere Aufführungen am 28. 3., 31. 3., 3. 4., 16. 4. und
19. 4. Karten: www.landestheater.org