Die pflanzlichen Heilkräfte im Fokus

Leserservice / 18.06.2013 • 16:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Beim letzten Vortrag des Mini-Med-Studiums im Frühjahrsemester im Cubus Wolfurt geht es um die Kraft der Pflanzen. foto: fotolia
Beim letzten Vortrag des Mini-Med-Studiums im Frühjahrsemester im Cubus Wolfurt geht es um die Kraft der Pflanzen. foto: fotolia

Letztes Mini-Med-Studium in diesem Frühjahr: Die Kraft der Pflanzen.

19:00 cubus, wolfurt. Schon im 16. Jahrhundert meinte Paracelsus, dass gegen jede Krankheit ein Kräutlein gewachsen sei. Dies stimmt leider nur bedingt. Pflanzen sind keine Wundermittel, und bei schweren Erkrankungen ist eine Therapie mit Medikamenten nötig, deren Wirksamkeit klinisch belegt ist. Die Natur liefert uns jedoch eine Vielzahl von Inhaltsstoffen, die gesundheitsfördernd, krankheitsvorbeugend und heilend wirken können. Sowohl in der TCM als auch in der westlichen Kräuterheilkunde geht es insbesondere darum, dem Körper zu helfen, sein Gleichgewicht wiederzufinden.

Wie werden die verschiedenen Extrakte, Essenzen oder Salben hergestellt? Welche Wechselwirkungen haben sie? Warum wirken Heilkräuter und altbewährte Hausmittel überhaupt? Wann kommen sie als Alternative zu chemisch hergestellten Medikamenten infrage? Welche Kräuter helfen wofür? Was sind die wichtigsten Heilkräuter und wogegen wirken sie? Welche sollte man immer zu Hause haben? Erfahren Sie mehr über Heilpflanzen!

Mag. pharm. Rudolf Pfeiffer beantwortet heute alle Fragen über die Heilpflanzen. Der Eintritt ist frei! Weitere Infos unter www.minimed.at