Zweite „Zauberflöte“-Saison startet

Leserservice / 23.07.2014 • 15:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die „Zauberflöte“-Inszenierung der Bregenzer Festspiele rückt die Oper in eine bunt leuchtende Fantasy-Welt. foto: vn/steurer
Die „Zauberflöte“-Inszenierung der Bregenzer Festspiele rückt die Oper in eine bunt leuchtende Fantasy-Welt. foto: vn/steurer

Fantasy-Spektakel mit Botschaft:
„Die Zauberflöte“ von W. A. Mozart.

21:15 seebühne, bregenz. Auch wenn die „Zauberflöte“ jedem Opernfreund bekannt ist, so fasziniert ihre Mischung aus Popularität und Weltsicht immer wieder neu. Mit viel Hintersinn inszenierte Intendant David Pountney Wolfgang Amadeus Mozarts Welterfolg auf der Seebühne der Bregenzer Festspiele.

Auf der Grundlage einer scheinbaren Märchenhandlung – der Suche des Prinzen Tamino nach der entführten Königstochter Pamina – entsteht eine Sinnreise zwischen Gut und Böse, Licht- und Nachtreich. Zauberkräfte werden duch Weisheit gebannt. Prüfungen müssen bestanden werden. Drei rätselhafte Knaben begleiten die Reise. Doch die Figuren sind bewusst doppeldeutig angelegt: Die böse Königin der Nacht, Paminas Mutter, ist in ihrer Verzweiflung auch sympathisch, und der gute Priester Sarastro, der die Königstochter entführen ließ, entpuppt sich als moralisierender Besserwisser und überlässt die bildhübsche Geisel seinem lüstern-brutalen Sklaven Monostatos. Infos und Karten: www.bregenzerfestspiele.com, Tel. 05574 406-7.