Die Nacht wird zur blauen Stunde

Leserservice / 11.08.2014 • 16:52 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Down-Tempo-Nummern des brandneuen Albums „Hard Believer“ zeigen den Musiker Fink am Höhepunkt seines Schaffens: urban, bluesig, vital. foto: poolbar
Die Down-Tempo-Nummern des brandneuen Albums „Hard Believer“ zeigen den Musiker Fink am Höhepunkt seines Schaffens: urban, bluesig, vital. foto: poolbar

poolbar-Festival: Blaue Stunde mit Fink im Feldkircher Reichenfeld.

21:30 altes hallenbad, reichenfeld. Die blaue Stunde, jener Raum zwischen Sonnenuntergang und schwarzer Dunkelheit, der Übergang, der die Welt in Tiefblau tunkt und der Loslassen und Hoffnung gleichzeitig atmet, die Stimmung zwischen Tag und Nacht, zwischen hell und dunkel, zwischen dem, was war, und dem, was noch sein könnte. Genau so hört sich Fink an, und kein Himmelsblau anders.

Für Fin Greenall alias Fink begann alles mit Dancemusic in den 90ern, doch bei Dance sollte es nicht bleiben. In Zusammenarbeit mit seinen Freunden Guy Whittaker (Bass) und Tim Thornton (Schlagzeug) erschien 2006 das zweite Fink-Album „Biscuits For Breakfast“, das, fernab von Dance, akustische Gitarrenklänge und sanft eindringlichen Gesang zelebriert. Basslinien sorgen dafür, dass sanft nicht zu langweilig wird, und Texte, die Wirklichkeiten beschreiben, die zerbrechen. In Tiefblau, doch mit Lust auf neue Möglichkeiten.

In Feldkirch kann in diese Stimmung eingetaucht werden, wenn Fink in Live-Besetzung, zusammen mit Thornton und Whittaker, die Nacht zur blauen Stunde machen wird. Und als wäre dies nicht längst genug, haben sie mit „Hard Believer“ auch noch ein brandneues Album mit dabei.

Support: Schmieds Puls – die niederösterreichische Musikerin wird noch als absoluter Geheimtipp gehandelt.

VVK: Volksbanken, Musikladen, V.Ticket, www.poolbar.at

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.