Dämmerungswanderung in Hohenems

Leserservice / 18.08.2014 • 17:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Edgar Büchel begleitet Interessierte auf der Dämmerungswanderung auf den Hohenemser Schlossberg. foto: mshh
Edgar Büchel begleitet Interessierte auf der Dämmerungswanderung auf den Hohenemser Schlossberg. foto: mshh

Zeitgenössische Skulpturenausstellung „Eisenartig“ auf dem Schlossberg.

19:00 pfarrkirche st. karl, hohenems. Noch bis Ende August ist die zeitgenössische Skulpturenausstellung „Eisenartig“ auf dem Hohenemser Schlossberg zu sehen. Heute lädt der Künstler Edgar Büchel zu einer Dämmerungswanderung zu seinen Skulpturen. Treffpunkt ist um 19 Uhr bei der Pfarrkirche St. Karl. Der Liechtensteiner Edgar Büchel bringt mit seinen Eisenskulpturen die Geschichte der Burgruine Alt-Ems auf dem Hohenemser Schlossberg gekonnt in die Gegenwart.

Die erste Skulpturengruppe auf dem vorgelagerten Verteidigungswerk – der „Barbakane“ – trägt den Titel „Auf Besuch“. Es stellt die erhabene, anmutige und zugleich zierliche Schönheit Kriemhild dar, die mit ihrem dämonischen Drachenhund auf den Rundgang startet und zugleich als Beschützerin der Anlage fungiert. Die Nibelungen lassen grüßen. Auf ihrem Weg trifft sie direkt vor dem „Palas“ auf die Skulptur „Himmel und Hölle“. Ein geschütztes Leben sollten die Bewohner hinter der großen Zugbrücke auf Alt-Ems führen können, genau dieser Schutz wurde bei der Belagerung durch die Appenzeller im Jahre 1407 zur Falle – vom Himmel zur Hölle. Als kleines Detail der Skulptur symbolisiert eine Mausefalle, mit Appenzeller Käse bestückt, dieses einschneidende Ereignis.

Nach der Belagerung und Zerstörung der Burg erfolgte der Wiederaufbau und die Burg blühte auf. Die dritte Skulptur „Geburtsstunde“ hat Edgar Büchel auf den Mauerresten der ehemaligen Burgkapelle positioniert. Die Skulptur steht als Symbol der hier gelebten Generationen. Die Stufen symbolisieren die Lebensstufen oder Wege bzw. Epochen dieser Generationen und laden zum Dialog der Geschichte mit der Gegenwart ein.

Die Wanderung ist kostenlos, bitte Taschenlampe unbedingt mitnehmen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.