Mini-Med-Studium: „Zeit ist Leben“

Leserservice / 11.11.2014 • 16:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bei einem Schlaganfall oder Herzinfarkt gilt: Zeit ist Gewebe! Je länger das betroffene Areal ohne Blutversorung bleibt, desto mehr Gewebe stirbt ab. foto: fotolia
Bei einem Schlaganfall oder Herzinfarkt gilt: Zeit ist Gewebe! Je länger das betroffene Areal ohne Blutversorung bleibt, desto mehr Gewebe stirbt ab. foto: fotolia

Vortrag zum Thema „Herz-Kreislauf-Erkrankungen“ im LKH Feldkirch.

19:00 panoramasaal, lkh feldkirch. In Feldkirch findet heute der Mini-Med-Vortrag unter dem Titel „Zeit ist Leben“ statt. Fast die Hälfte aller Menschen, die in Österreich eines natürlichen Todes sterben, sind Opfer einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Dazu gehören vor allem der Herzinfarkt und der Schlaganfall – Nummer eins und Nummer drei auf der Liste der häufigsten Todesursachen! Auslöser sind Erkrankungen, die man jahrelang „aufgebaut“ hat, dazu gehören Vorhofflimmern oder Gefäßverkalkungen. Beim Herzstillstand schlägt das Herz nicht mehr und kann somit keinen Sauerstoff mehr zu den Organen pumpen. Beim Schlaganfall kommt es zu einer plötzlichen Verstopfung eines Blutgefäßes im Gehirn und dadurch zu plötzlichen Ausfallserscheinungen am Körper. Prim. o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Drexel, Leiter der Abteilung für Innere Medizin und Kardiologie sowie des VIVIT Forschungsinstituts und Prim. Dr. Philipp Werner, Leiter des Instituts für Akutneurologie und Schlaganfall (IANS) mit Stroke Unit, beide am LKH Feldkirch, sprechen über diese häufigsten Todesursachen. Der Eintritt ist frei! Infos unter www.minimed.at