Familie als Keimzelle der Gesellschaft

Leserservice / 30.11.2014 • 17:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Traditionelle Rollenbilder und Wertemuster werden zunehmend hinterfragt. Wie kann eine gute Familienpolitik auf diesen Wandel reagieren? foto: fotolia
Traditionelle Rollenbilder und Wertemuster werden zunehmend hinterfragt. Wie kann eine gute Familienpolitik auf diesen Wandel reagieren? foto: fotolia

Analysen und ­Modelle in Zeiten des Wandels.

19:30 Kolpinghaus, dornbirn. Gesellschaftspolitischer Stammtisch der katholischen Kirche zum Thema „Was heißt „gute Familienpolitik“? Der Familienbegriff befindet sich im Wandel, die Konstellationen von Familie werden immer bunter. Gleichzeitig finden sich aber auch niedrige Geburtenraten und Familien, die immer mehr unter finanziellen Druck geraten. Was heißt hier also „gute Familienpolitik“? Dazu diskutieren Vertreter(innen) der politischen Parteien, Wolfgang Mazal, Direktor des Österreichischen Instituts für Familienforschung und Andreas Prenn, Obmann des Vorarlberger Familienverbandes. Relevante Fragen lauten: Was bedeutet es, angesichts dieser sozialen Entwicklungen eine „gute“ Familienpolitik zu betreiben? An welchen Werten halten wir im Prozess des gesellschaftlichen Wandels fest?

Impulsreferat: Univ. Prof. Dr. Wolfgang Mazal, Direktor Österreichisches Institut für Familienforschung, Uni Wien. Auf dem Podium: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal; LAbg. Mag. Roland Frühstück, ÖVP; LR Katharina Wiesflecker, Grüne; Mag. Andreas Prenn, Obmann Vlbg. Familienverband. Am Oppositionstisch: LAbg. Cornelia Michalke, FPÖ; LAbg. Dr. Gabriele Sprickler-Falschlunger, SPÖ; LAbg. Mag. Sabine Scheffknecht, Neos. Moderation: Dr. Petra Steinmair-Pösel. Eintritt frei.