Mit gutem Gewissen Fleisch essen?

Leserservice / 05.03.2017 • 17:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ob und wie viel Fleischkonsum noch vertretbar ist, und unter welchen Bedingungen, ist Thema des gesellschaftspolitischen Stammtischs heute Abend in Dornbirn. foto: fotolia
Ob und wie viel Fleischkonsum noch vertretbar ist, und unter welchen Bedingungen, ist Thema des gesellschaftspolitischen Stammtischs heute Abend in Dornbirn. foto: fotolia

Gesellschafts­politischer Stammtisch im Kolpinghaus Dornbirn.

20:00 kolpinghaus, dorn-
birn.
Rund 66 Kilo Fleisch essen Frau und Herr Österreicher im Durchschnitt pro Jahr. Gleichzeitig gibt es viele (neue) Ernährungsstile und
–trends mit immer mehr Anhängern – vom Vegetarier über Veganer, Frutarier und Flexitarier bis hin zum Pescetarier, um nur einige zu nennen.

Aber kann man heute überhaupt noch guten Gewissens Fleisch essen?
Ist Fleischkonsum ethisch (noch) vertretbar? Und wie sieht es mit Alternativen aus? Genügt es schon, wenn man darauf achtet, auf Fleisch aus Massentierhaltung zu verzichten, nicht nur aus Liebe zum Tier, sondern auch sich selbst gegenüber? Stichwort Medikamente in der Tierhaltung. Reichen Bio, Gütesiegel und artgerechte Haltung oder ist es nicht an der Zeit, Theologie und Ethik auf ihr Verhältnis zu den Tieren kritisch zu hinterfragen? Dazu diskutieren beim Gesellschaftspolitischen Stammtisch der Moraltheologe Martin Lintner, Tobias Giesinger vom Verein gegen Tierfabriken, Bauer und Hofmetzger Manfred Jenny und die Veganerin Judith Riemer. Mod.: Thomas Matt. Der Eintritt ist frei!