Wiener Wundergeiger und Wiener Dirigent beim 5. SOV-Abo-Konzert

Leserservice / 12.04.2019 • 11:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Emmanuel Tjeknavorian wird bei den Konzerten in Vorarlberg auf einer Violine des italienischen Geigenbauers Antonio Stradivari aus dem Jahr 1698 spielen.uwe arens
Emmanuel Tjeknavorian wird bei den Konzerten in Vorarlberg auf einer Violine des italienischen Geigenbauers Antonio Stradivari aus dem Jahr 1698 spielen.uwe arens

Geiger Emmanuel Tjeknavorian und Dirigent Sascha Goetzel präsentieren
Musik des Nordostens.

19.30 Uhr, montforthaus, feldkirch Emmanuel Tjeknavorian gilt international als einer der aufregendsten jungen Geiger. Der gebürtige Wiener ist der Solist beim fünften Abo-Konzert des Symphonieorchester Vorarlberg. Er spielt am 13. April in Feldkirch und am 14. April in Bregenz das berühmte Violinkonzert von Jean Sibelius. Dirigent der beiden Abende ist der ebenfalls aus Wien stammende Sascha Goetzel. Zur Aufführung gelangen außerdem Werke von Michail Glinka und Dmitri Schostakowitsch.

Mit zwei Jahren begleitete er seinen Vater erstmals auf die Konzertbühne, mit Sieben gab er sein erstes öffentliches Konzert. Über den Status eines Wunderkindes ist Emmanuel Tjeknavorian längst hinaus. Mit Sibelius‘ Violinkonzert hat der mittlerweile 23-Jährige die Welt erobert. Jetzt ist der in Wien geborene Ausnahmemusiker, Sohn einer armenischen Pianistin und eines iranischen Dirigenten, zusammen mit dem Symphonieorchester Vorarlberg (SOV) zu erleben.

Neben Sibelius stehen bei den SOV-Produktionen im Montforthaus und im Festspielhaus die Werke zweier russischer Komponisten auf dem Programm: Michail Iwanowitsch Glinkas Märchenoper „Ruslan und Ludmilla“ und Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitschs „Erste Symphonie“.

Karten: Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (Tel. 05574 4959), Stadtkultur Feldkirch (Tel. 05522 73467), in allen Vorverkaufsstellen von V-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg, direkt beim Symphonieorchester Vorarlberg (Tel. 05574 43447, office@sov.at).