Mit Sehnsucht erwartet – Clownskopf ist wieder in Aktion

Leserservice / 21.07.2021 • 15:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Philipp Stölzls Bühnenbild ist weit über die Grenzen Vorarlbergs hinaus bekannt – Verdis „Rigoletto“ auf der Seebühne lebt mit und von dieser Inszenierung.vn/STEURER
Philipp Stölzls Bühnenbild ist weit über die Grenzen Vorarlbergs hinaus bekannt – Verdis „Rigoletto“ auf der Seebühne lebt mit und von dieser Inszenierung.vn/STEURER

Nach einjähriger Pause startet das Spiel auf dem See mit der Wiederauf-nahme von „Rigoletto“.

21.15 Uhr, festspielbühne, bregenz Coronabedingt musste das Spiel auf dem See im Jahr 2020 pausieren, heuer wird Guiseppe Verdis „Rigoletto“ insgesamt 28 Mal, bis 22. August, aufgeführt.

Als Hofnarr amüsiert sich Rigoletto über das freizügige Leben seines Herzogs von Mantua, den er bei dessen Eroberungen unterstützt. Seine Tochter Gilda will er aber gut behütet wissen und lässt sie bewachen. Dennoch gelingt es dem Herzog Gilda zu verführen und lässt sie von seinen Höflingen entführen, der Hofnarr wird unwissentlich zum Helfer dieser Aktion. Gilda verliebt sich in den Herzog, dieser macht nach ihrer Eroberung aber bereits der nächsten Dame schöne Augen. Rigoletto will sich rächen und beauftragt einen Mörder, um den egoistischen Liebschaften ein Ende zu bereiten. Doch der Plan findet ein schreckliches Ende, denn seine Tochter wird anstatt des Herzogs erdolcht. Der Fluch des erzürnten Monterone hat ihn ereilt.

Verdis Oper wurde 1851 am Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt, das Libretto stammt von Francesco Maria Piave. Seit 170 Jahren gehört die Oper zum Repertoire vieler Opernhäuser und ist eine der meistgespielten Opern weltweit. Karten und weitere Informationen unter
bregenzerfestspiele.com