Der Breitenberg steht unter Beobachtung

von Bettina Maier
Die „Gelbe Wand“ steht seit Jahren unter Dauerbeobachtung. Foto: Stadt
Die „Gelbe Wand“ steht seit Jahren unter Dauerbeobachtung. Foto: Stadt

Dornbirn. (VN-bem) In den Jahren 1654 und 1760 haben sich am Dornbirner Breitenberg Großfelsstürze ereignet. Rund eine Million Kubikmeter Gesteinsmassen donnerten damals in die Tiefe. Seit elf Jahren stehen nun der Breitenberg und besonders sein gelber Felspfeiler unter Dauerbeobachtung der Experten

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.