Kommentar

Johannes Huber

Von wegen Staatskrise

Die innenpolitische Szene hyperventiliert: Reinhold Mitterlehner ist zurückgetreten! Sebastian Kurz kommt! Auch Eva Glawischnig geht! Es gibt Neuwahlen! Zusammengefasst: Österreich sei einer Staatskrise nahe, so Mitterlehner zu Beginn der Woche. Wirklich? Ganz nüchtern betrachtet, muss man feststell

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.