Plötzlich kamen Tod und Terror

von Klaus Hämmerle
Havend Rasho Talo ist froh, aus dem Irak nach Vorarlberg gekommen zu sein.  Foto: VN/Steurer

Havend Rasho Talo ist froh, aus dem Irak nach Vorarlberg gekommen zu sein.  Foto: VN/Steurer

Jeside Havend Rasho Talo erzählt über den IS und sein Leben im sicheren Österreich.

Wolfurt. Sie zählten zu den am schlimmsten leidenden Opfern der IS-Terroristen im Nordirak und in Nordsyrien: die Jesiden, eine religiöse Minderheit mit kurdischen Wurzeln. Als Teufelsanbeter betrachtet, waren sie seitens der Schlächter des Islamischen Staates besonderen Grausamkeiten ausgesetzt.

Geg

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.