Kommentar

Reinhard Haller

Dirty Campaigning

Im derzeit laufenden Wahlkampf wird ein neudeutscher Ausdruck, das sogenannte Dirty campaining, zunehmend populär. Man meint damit Schmutzkübelmethoden und Schlechtmachen der politischen Mitbewerber im persönlichen Bereich. Durch Unterstellungen, Entwertungen und Verbreiten von Gerüchten wird versuc

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.