Hickhack um die Opferschutzstelle

von Michael Prock

Volksanwalt will Rechte ausweiten, Kinder- und Jugendanwalt widerspricht.

Bregenz Wer als Kind in einem öffentlichen Heim misshandelt wurde, darf sich an die Opferschutzstelle des Landes wenden, erhält eventuell eine Entschädigung und eine Opferschutzrente von 300 Euro pro Monat. Wer als Kind in einem Spital dieselben Misshandlungen erlebte, dem bleibt dieses Recht verweh

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.