„Wir fordern solidarisches Verhalten“

Die Pläne für das Megaprojekt Rhesi und die Absage der Koblacher Nutzungsberechtigten an das Millionenvorhaben sorgen weiterhin grenzüberschreitend für zum Teil heftig geführte Diskussionen.  VN

Die Pläne für das Megaprojekt Rhesi und die Absage der Koblacher Nutzungsberechtigten an das Millionenvorhaben sorgen weiterhin grenzüberschreitend für zum Teil heftig geführte Diskussionen.  VN

Gemeinsame Rheinkommission (GRK) bezieht Stellung zu Ablehnung von Rhesi in Koblach.

Koblach Absagen wie jene der  Nutzungsberechtigten von Koblach gegenüber dem Großprojekt Rhesi sorgen naturgemäß für heftige Debatten. Und nachdem von der Hochwassersicherheit auch die Schweiz betroffen ist, sorgt „die kalte Schulter der Koblacher“ auch dort für Gesprächsstoff. Jetzt melden sich mit

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.