„Ich halte die Situation bei Rhesi für grob fahrlässig“

von Tony Walser
VN-Bericht vom 12. Februar 2018.

VN-Bericht vom 12. Februar 2018.

In der Debatte um Rhesi melden sich prominente Unternehmer zu Wort.

Bregenz, Koblach „Es darf bei Rhesi zu keiner Verzögerung kommen. Das Großprojekt wurde über Jahre vorbereitet und muss so rasch wie möglich auch umgesetzt werden. Die derzeitige Situation bei Rhesi ist grob fahrlässig.“ So sieht Gerhard Blum vom gleichnamigen Unternehmen die zurzeit laufende Diskus

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.