Die Eschen sterben weiter

von Klaus Hämmerle
Andreas Amann bei einem seiner Kontrollgänge in den heimischen Wäldern. Die Eschen sind stark bedroht.  Stiplovsek

Andreas Amann bei einem seiner Kontrollgänge in den heimischen Wäldern. Die Eschen sind stark bedroht.  Stiplovsek

Pilz befällt die heimische Baumart. Experten sind ratlos. Robuste Bäume sollen gezüchtet werden.

Schwarzach Sie prägen ganze Landschaften und waren noch bis vor einem Jahr mit 3,5 Millionen Exemplaren in Vorarlberg präsent: die Eschen. So zahlreich sind sie nicht mehr. Es sind viel weniger geworden und ihre Zahl nimmt weiter stetig ab. „Wir wissen nicht, wie wir das Sterben der vorhandenen Bäum

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.