Sprachdefizite bleiben Reizthema

von Redaktion

Neos fordern mit Anfrage Zahlen von der Schullandesrätin.

Bregenz „Immer mehr außerordentliche Volksschüler mit Sprachdefiziten sind eine zunehmende Belastung für Lehrkräfte und Unterrichtsqualität. Das Sprachniveau vor Schuleintritt muss besser werden, das schulden wir nicht nur Kindern mit schlechten Deutschkenntnissen, sondern allen Kindern“, reagiert Landessprecherin Sabine Scheffknecht (40, Neos) auf aktuelle Zahlen. „Ein verpflichtendes zweites Kindergartenjahr scheint bisher ohne Wirkung. Für uns ist klar, dass fehlgeleitete Integrationspolitik nicht weiter einer der größten Bremsklötze in den Schulen sein darf.“  Für Scheffknecht ist der jetzige Zustand alarmierend, sie fordert LR Barbara Schöbi-Fink (57, VP) in einer Anfrage auf, Fakten auf den Tisch zu legen. VN-TW

Artikel 17 von 26