Streiflicht

Thomas Matt

Statt links, rechts…

Während in Europa mancherorts wieder marschiert wird, während Parolen durch die Gassen gellen und Fahnen wehen, im Bewusstsein, dass Staaten um ihren inneren Frieden ringen und vielerorts Fremdenhass gekonnt in politisches Kleingeld umgemünzt wird, nehmen Haru, Azusa, Kimi und Sabah im Klassenzimmer Platz. Zwei Dinge haben sie gemeinsam: Ihre Neugier und die Fremdsprache, die sie hier in Salamanca erlernen.

Haru ist Techniker. Für einen japanischen Konzern wird er nach Kolumbien gehen. Die kleine Kimi hat in Peking Geschichte studiert. Azusa wird als Diplomatin für Tokio in Südarmerika Dienst tun und die Französin Sabah ist aus dem Pariser Umland nach Spanien umgezogen.

Sie alle trennen Welten. Aber es fühlt sich anders an. Selbst wenn die kleine Studentenschar über Todesstrafe und Frauenrechte diskutiert, wenn riesige Unterschiede offenbar werden, wird immer noch das je andere bedacht und erwogen. Vielleicht als zu leicht befunden, aber wer gemeinsam in der Fremde ist, sagt so etwas nicht. Abseits von „links, rechts…links, rechts“ kann das Andere noch immer wundervoll befruchtend sein.

Thomas Matt

redaktion@vn.at

Artikel 23 von 26