Kinder in Gomel brauchen Hilfe

Das von Missionsschwestern geführte Kinderdorf in Gomel braucht Unterstützung.  DA

Das von Missionsschwestern geführte Kinderdorf in Gomel braucht Unterstützung.  DA

Drei Jahrzehnte nach der Nuklearkatastrophe bleibt Vorarlbergs Tschernobylhilfe aktiv.

HARD, GOMEL „Im Missionskinderdorf Gomel warten zurzeit 63 zum Teil sehr kranke, schwer behinderte sowie sozial verwaiste Kinder auf Hilfe“, sagt Doris Allgäuer. Die 75-jährige Harderin engagiert sich seit 25 Jahren in Weißrussland in der Tschernobyl-Hilfe. Denn auch heute noch, 33 Jahre nach der Nu

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.