Landbus kracht fahrerlos gegen Stadel

LokalB_N / 16.01.2022 • 21:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Landbus kracht fahrerlos gegen Stadel
Der Landbus bohrte sich buchstäblich in einen Holzstadel in Bürserberg. B. Hofmeister

Kurioser Unfall in Bürserberg forderte insgesamt neun Verletzte, darunter zwei Kinder.

Bürserberg „Es muss ein Albtraum für jeden Buspassagier sein, was hier geschah“, resümierte Christian Wolf, gerichtlich beeideter verkehrstechnischer Sachverständiger, am Sonntag gegenüber den VN. „Und es ist einer der kuriosesten Unfälle, die mir je untergekommen sind.“ Doch was ist geschehen?

Defekt bei Einstiegstür

Unterhalb des Ortszentrums von Bürserberg, Sonntag kurz nach 13 Uhr: Bei einem Landbus klemmt die Einstiegstür. Sie schließt nicht. Der Chauffeur steigt aus, um nach dem Rechten zu sehen. Er versucht, einen händischen Neustart des Bussystems durchzuführen. Im Bus befinden sich rund 25 Passagiere. Dann passiert, was nicht passieren dürfte. Der Landbus setzt sich in Bewegung, rollt auf einen Stadel zu und prallt frontal gegen den Stadel. Während der Fahrt springen einige der Passagiere aus dem Bus und verletzen sich dabei, andere ziehen sich Blessuren beim Aufprall zu. Einige haben vorher versucht, den Bus zu bremsen, in dem sie zur Fahrerkabine liefen, doch umsonst. Es gibt neun Verletzte. „Unter ihnen zwei Kinder“, sagt ein Inspektor den VN. „Glücklicherweise wurden alle neun Betroffenen nur leicht verletzt“, ergänzt er. Zudem wurden ein geparkter Pkw und zwei Straßenlaternen beschädigt.

Landbus beschlagnahmt

Drei der Unfallopfer mussten mit der Rettung ins Krankenhaus transportiert werden. Während der schwer lädierte Landbus geborgen wurde, sicherte die Feuerwehr den Holzstadel, damit er nicht zusammenbricht. Der Bus wurde abgeschleppt und auf Geheiß der Staatsanwaltschaft Feldkirch beschlagnahmt. Es ist nun Sache des Sachverständigen Wolf, der Ursache des Unfalls auf den Grund zu gehen. Das kann noch dauern, sagte der Experte den VN. „Die Türen eines Landbusses sind pneumatisch gesteuert. Wenn eine von ihnen offen ist, müsste eigentlich die Haltestellenbremse aktiviert werden“, erläuterte er. „Die Frage, die uns beschäftigt, ist, weshalb bei dem Bus ein selbstständiges Rollen ermöglicht wurde.“ Es könnte sein, dass scih durch den händischen Neustart des Chauffeurs die automatische Handstellenbremse des Busses gelöst hatte.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.