Motivierte Lehrlinge am spannenden „Spinnrad“

Markt / 26.10.2012 • 11:59 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
„Manchmal muss ich zwar der Chef sein, aber Gott sei Dank nicht oft“, so Lehrlingausbildner Cüneyt Özcan. Fotos: vn/hofmeister
„Manchmal muss ich zwar der Chef sein, aber Gott sei Dank nicht oft“, so Lehrlingausbildner Cüneyt Özcan. Fotos: vn/hofmeister

Ausgezeichnete Textil-Lehrlinge sind die Wunsch-Fachkräfte von morgen.

hard. „Chef“ hört er nicht so gerne. „Ich bin eher der kollegiale Mitarbeiter. Manchmal muss ich zwar der Chef sein, aber Gott sei Dank nicht oft“, sagt Cüneyt Özcan mit einem Lachen. Er ist seit 2003 beim Unternehmen, im September dieses Jahres hat er die Leitung der Lehrlingsausbildung übernommen. Bereits zum zweiten Mal darf man sich über den „Ausgezeichneten Lehrbetrieb“ freuen. Lehrlinge werden beim Wirkwarenerzeuger zwar schon länger ausgebildet, die Qualität der Ausbildung steigerte sich aber in den letzten Jahren kontinuierlich. „Fachkräfte, wie wir sie brauchen, findet man nicht einfach so. Jedes Jahr wird die Suche danach schwieriger, der Kampf um Lehrlinge härter“, erklärt Özcan. Informationen in Schulen, Präsenz auf Messen und Schnuppertage wecken das Interesse für den Textilberuf. Künftig will man aber noch stärker in den Schulen präsent sein. Talente gilt es selbst auszubilden, um dem Facharbeitermangel entgegenzusteuern. Dreieinhalb Jahre dauert die selten gewordene Lehre zum Textiltechniker in Maschentechnik. Sehr speziell ist das Produkt, das Willy Hermann herstellt. Die feinen Stoffe, die für Wäsche benötigt werden, sind extrem zart. „60 Maschen befinden sich auf einer Nadellänge von gerade einmal 2,54 Zentimetern“, erklärt der ehemalige Bereichsleiter.

Spannender Job

Die sechs Azubis schätzen das angenehme Klima im Familienbetrieb, in dem für sie die Türen bis in die Chefetage offen stehen. Auch zu sehen, wie sich das Produkt vom dünnen Faden bis zum fertigen Stoff entwickelt, ist für die Jugendlichen ein spannender Prozess. Sogar viele Mädchen interessieren sich für die Branche. Etwa die Hälfte der Lehrlinge ist weiblich. Nicht wenige der ehemaligen Lehrlinge haben die Ausbildung mit Auszeichnung abschlossen. „Wir haben sehr gute Mitarbeiter, die ehrgeizig sind,“ sagt Özcan. Motiviert werden sie u. a. durch Ausflüge, Zuschüsse bei guten Zeugnissen oder Prämien für „Nichtraucherpunkte“. Auch Weiterbildungs-, Schul- und Fahrtkosten übernimmt die Firma. Hin und wieder darf ein Lehrling am CAD seine Kreativität unter Beweis stellen und ein neues Stoffmuster kreieren. Auch bei größeren Projekten nimmt der Ausbildner gerne Inputs von einem Lehrling, der ihn begleitet, auf. Wenn dann das fertige Produkt in Zeitschriften zu sehen ist, ist nicht nur der Lehrherr stolz.

Der Götzner fühlt sich im jungen Team, das kollegial arbeitet, wohl. „Momentan klemmt es nirgends“, ist er zufrieden. Man dürfe die eigene Jugend nicht vergessen und versuchen, das „Junge“ in sich zu bewahren, spricht er aus Erfahrung. Hilfestellung will er immer wieder und zu jeder Zeit geben, weil: „Fallenlassen ist die einfachste Lösung“.

Die technische Ausbildung liegt mir mehr, als ein klassischer Frauenberuf. Bisher habe ich gelernt, die Maschinen entsprechend einzustellen. Mit der Technik komme ich gut klar und alle hier sind freundlich.  Natascha Gmeiner, 1. Lehrjahr
Die technische Ausbildung liegt mir mehr, als ein klassischer Frauenberuf. Bisher habe ich gelernt, die Maschinen entsprechend einzustellen. Mit der Technik komme ich gut klar und alle hier sind freundlich.

Natascha Gmeiner, 1. Lehrjahr
Nach dem Abschluss meiner Ausbildung, die ich mit ausgezeichnetem Erfolg abschließen konnte, bin ich sehr motiviert. Das selbstständige Arbeiten und das in mich gesetzte Vertrauen freuen mich sehr. Es ist faszinierend, wie das Produkt entsteht: vom feinen Garn bis zum fertigen Stoff.   Stefanie Koller, Gesellin seit März 2012
Nach dem Abschluss meiner Ausbildung, die ich mit ausgezeichnetem Erfolg abschließen konnte, bin ich sehr motiviert. Das selbstständige Arbeiten und das in mich gesetzte Vertrauen freuen mich sehr. Es ist faszinierend, wie das Produkt entsteht: vom feinen Garn bis zum fertigen Stoff.
Stefanie Koller, Gesellin seit März 2012
Einen Einblick in die Firma bekam ich im Rahmen einer Führung. Die Arbeit an den Maschinen macht mir Spaß, wir haben eine ganz tolle Atmosphäre untereinander. Es ist spannend zu sehen, wie die Stoffe hergestellt werden und daran beteiligt zu sein.  Renato Deon Corradetti, 2. Lehrjahr
Einen Einblick in die Firma bekam ich im Rahmen einer Führung. Die Arbeit an den Maschinen macht mir Spaß, wir haben eine ganz tolle Atmosphäre untereinander. Es ist spannend zu sehen, wie die Stoffe hergestellt werden und daran beteiligt zu sein.

Renato Deon Corradetti, 2. Lehrjahr

Zur Person

Cüneyt Özcan

cueneyt.oezcan@willy-hermann.com

Leiter Lehrlingsausbildung

Alter: 31

Ausbildung: Lehre zum Textiltechniker in Maschentechnik bei Huber Tricot

Laufbahn: Nach der Lehre Wechsel zum Wirkwarenerzeuger Willy Hermann, Hard. Schichtmeister, Abteilungs- und Bereichsleiter. Seit September 2012 Leiter der Lehrlingsausbildung.

Familie: verheiratet, 2 Kinder

Hobby: Sport