Verbraucherstimmung in Deutschland besser

Markt / 26.10.2012 • 19:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

nürnberg. Die Deutschen sehen die Entwicklung der Konjunktur nicht mehr ganz so schwarz. Auch mit Blick auf ihr eigenes Einkommen sind sie optimistisch. Die Menschen sind bereit, Geld auszugeben.

Die Verbraucherstimmung in Deutschland verbessert sich. Die Bürger schätzten die Entwicklung der Konjunktur zum zweiten Mal in Folge etwas besser ein als im Vormonat – wenn auch auf niedrigem Niveau. „Die Rezessionsängste, die noch im Sommer überaus stark erkennbar waren, sind leicht rückläufig“, erläuterte das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK seine monatliche repräsentative Studie. Demnach stiegen auch die Einkommensaussichten wieder merklich an. Entsprechend legte die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen leicht zu. In der Folge kletterte der Konsumklimaindex für November auf 6,3 Zähler, nach revidiert 6,1 Punkten im Oktober.

Aber noch keine Trendwende

Dass die zum zweiten Mal gestiegenen Konjunkturerwartungen eine Trendwende andeuten, beurteilen die GfK-Experten aber eher skeptisch. „Die Signale aus der Wirtschaft sind im Moment nicht sehr ermutigend.“ So würden die wichtigen Exporte in den Euro-Raum aufgrund der rezessiven Tendenzen in vielen Ländern geschwächt. Der Aufschwung am Arbeitsmarkt sei auch zu Ende.