Vorarlberger Handel ist „verhalten optimistisch“

Markt / 04.11.2012 • 21:25 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Vorarlberger Handel hofft heuer auf ein gutes Weihnachtsgeschäft. Foto: VN/Paulitsch
Der Vorarlberger Handel hofft heuer auf ein gutes Weihnachtsgeschäft. Foto: VN/Paulitsch

Mit einem bisher leichten realen Wachstum 2012 bestes Ergebnis der Bundesländer.

Ernest Enzelsberger

Bregenz. „Insgesamt sehe ich die Zukunftsaussichten und die Stimmung im Vorarlberger Handel verhalten optimistisch. U. a. auch deshalb, weil wir nach den uns bisher vorliegenden Zahlen von Jänner bis August 2012 auch unter Berücksichtigung der Inflation ein leichtes reales Wachstum von 0,2 Prozent beim Umsatz (ohne Tankstellen) erwirtschaften konnten. Damit haben wir von allen österreichischen Bundesländern aber am besten abgeschnitten“, so der Spartenobmann Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Gebhard Sagmeister, zu den VN.

Er reagiert damit auf eine Untersuchung der Wiener RegioPlan Consulting GmbH, nach der es seit Jahren real betrachtet kaum noch Wachstum im österreichischen ­Einzelhandel gibt. Nach einem leichten Plus in den Jahren 2009 und 2o10 folgte nach einer Untersuchung ein Minus von 0,8 Prozent für 2011, und auch für heuer rechnet RegioPlan mit einer Stagnation.

Auch im Bereich der Real­löhne habe es in den vergangenen Jahren keine großen Sprünge mehr gegeben. „Zwar korreliert der Einzelhandelsumsatz nicht direkt mit der Lohnentwicklung, sollten aber einige Jahre hintereinander die Löhne real gesehen nicht steigen, wirkt sich dies auf die Kauflaune aus“, so Michael Oberweger, Leiter Consulting bei RegioPlan. Darüber hinaus konkurriert der Einzelhandel immer mehr mit den Bereichen Bildung und Urlaub, also Leistungen, die außerhalb des Einzelhandels angeboten werden. Dazu gehören u. a. Wellness- und Städtereisen.

Ein weiterer Faktor, der für die Stagnation im Einzelhandel mitverantwortlich ist, ist der starke Preisanstieg insbesondere im Bereich Fixkosten. Deutlich gestiegen sind auch die Wohn- und Energiepreise sowie die Kosten für die Mobilität (Treibstoffe).

Preis-Leistungs-Verhältnis gut

Die Gründe für den „verhaltenen Optimismus“, was die künftige wirtschaftliche Entwicklung des Vorarlberger Handels insgesamt (also über alle Branchen) betrifft, ortet Sagmeister in einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis, der Grenznähe vor allem zur Schweiz mit dem noch immer hohen Franken-Kurs und in Impulsen durch den Tourismus. Sehr positiv sieht er auch, dass die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger den Online-Einkauf, der immer größere Verbreitung findet, sehr gut annehmen.

Was den bevorstehenden Weihnachtseinkauf betrifft, so hofft Sagmeister, „dass das Ergebnis des letzten Jahres zu halten sein wird“. Das sei auch angesichts der gestiegenen Kosten (z. B. Löhne), die der Handel zu verkraften hat, notwendig. Positive Impulse habe für verschiedene Branchen (Sportartikel, Winterbekleidung) der frühe Wintereinbruch ausgelöst.

Und zur aktuellen Lohnrunde erläutert Sagmeister abschließend: „Es ist noch zu früh, zu den laufenden Kollektivvertragsverhandlungen Aussagen zu machen. Die Tendenz geht aber von unserer Seite in die Richtung, die jungen Mitarbeiter stärker zu fördern und die Flexibilisierung der Arbeitszeit über die Werktage hinweg voranzubringen.“

Die Vorarlberger nehmen den Online-Einkauf sehr gut an.

Gebhard Sagmeister