Bank Austria verbucht 1,1 Milliarden Nettogewinn

Markt / 14.11.2012 • 21:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Willibald Cernko spricht von einem soliden Ergebnis für die Bank Austria. Foto: VN/hartinger
Willibald Cernko spricht von einem soliden Ergebnis für die Bank Austria. Foto: VN/hartinger

wien. Die Bank Austria stellt mit einem Nettogewinn von 1,1 Mrd. Euro den Gutteil des Nettogewinns des UniCredit-Konzerns, der bis Ende September insgesamt 1,4 Mrd. Euro Nettogewinn berichtet. Für die Ergebnisse sind größtenteils die Ostbanken verantwortlich. Die Ostdivision der Bank Austria lieferte netto 986 Mill. Euro ab. Ein Vergleich mit dem Vorjahr ergibt Verzerrungen: Da hatten riesige Abschreibungen auf Ostbanken und die Euro-Schuldenkrise die Gewinne bis zum Herbst aufgefressen. Nach neun Monaten hatte die Bank Austria 2011 einen Minigewinn von 4 Millionen Euro ausgewiesen. Bankchef Willibald Cernko sprach von einem „soliden Ergebnis“, obwohl wegen der Konjunkturschwäche die Kreditnachfrage schleppt. „Das darf uns aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir mit einer Eigenkapitalrendite von 8,5 Prozent nach Steuern die Ertragserwartungen der Investoren nach wie vor nicht erfüllen.“