Wie im Tempel des Olymp

Markt / 11.12.2012 • 21:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Karl Grabuschnigg und seine Frau Nelli mit edlen Trophäen aus Metall bzw. Glas.  Fotos: VN/hofmeister
Karl Grabuschnigg und seine Frau Nelli mit edlen Trophäen aus Metall bzw. Glas. Fotos: VN/hofmeister

Einst Lebensmittel und nun Pokale, Trophäen, Bastelbedarf und ­vieles mehr.

klaus. (VN-dh) Ein Blick in das Regal genügt, und schon wünscht man sich, selbst eine der wunderbaren Trophäen überreicht zu bekommen. Im Geschäft von Karl und Nelli Grabuschnigg fühlt man sich eben ganz in die Welt der Sieger versetzt. Wie im Tempel des Olymp reihen sich die glitzernden Pokale, die sich von der Qualität und vom Design her eindeutig von der üblichen Massenware abheben. Und das zu durchaus günstigen Preisen. Zudem werden die Trophäen noch zusätzlich veredelt und mit persönlichen Gravuren oder auch Vereinslogos versehen. Der Kommerzialrat setzt dabei auf modernste Technologie und zeigt selbst viel Gespür für grafisches Design.

„Ich lege sehr großen Wert auf die Optik“, bekräftigt der 64-jährige Firmenchef, der ursprünglich als Lebensmittelhändler seine Unternehmerkarriere begonnen hatte. Die Schönheiten aus Metall oder Glas dienen nicht nur als Siegespreise bei Sportveranstaltungen, sondern werden auch für besondere Anlässe wie der Ehrung von Mitarbeitern oder etwa bei erfolgreich absolvierten Lehrabschlussprüfungen gerne überreicht. „Erst unlängst habe ich Pokale für Autorennen nach Spanien, Belgien oder Frankreich verschickt“, erklärt der in der Wirtschaftskammer und im Lions-Club engagierte Geschäftsmann.

Großes Bastelsortiment

Auf 500 m2 bietet das Klauser Unternehmen, dessen Geschichte 1966 begann, ein Sortiment von weit über 30.000 Artikeln an. Während Karl Grabuschnigg hauptsächlich für die Trophäen zuständig ist, ist seine Frau Nelli (56) ganz in der Geschenke-, Dekorations- und Bastelabteilung in ihrem Reich. Edles aus Glas ist dort ebenso zu finden wie Kerzen oder Utensilien, mit denen man selbst sein kreatives Potenzial beim Selbermachen ausprobieren kann. Und wer will, bekommt die Ideen in Form von Anleitungen gleich mitgeliefert.

Emira Hascic,Verkauf, KundenberatungIch mache alles bis aufs Gravieren. Ich habe sehr viel mit Menschen zu tun und berate die Kunden auch. Der persönliche Touch ist spürbar.
Emira Hascic,
Verkauf, Kundenberatung
Ich mache alles bis aufs Gravieren. Ich habe sehr viel mit Menschen zu tun und berate die Kunden auch. Der persönliche Touch ist spürbar.
Manuela Ströhle,GraveurinDie Gravuren werden am Computer gezeichnet. Es sind schöne Sachen, die gestalterische Fertigkeiten voraussetzen. Das gefällt mir.
Manuela Ströhle,
Graveurin
Die Gravuren werden am Computer gezeichnet. Es sind schöne Sachen, die gestalterische Fertigkeiten voraussetzen. Das gefällt mir.

Fakten zur Firma

» 1966 wurde unter der Spar-Flagge von Josef und Klara Grabuschnigg ein Lebensmittel-Teilselbstbedienungsgeschäft eröffnet.

» 981 übergab Josef Grabuschnigg das Geschäft an seinen Sohn Karl, der in späterer Folge ein Schreib- und Kurzwarengeschäft mit einem kleinen Pokal- und Zinnsortiment eröffnet.

» Das Sortiment umfasst zwischen 30.000 und 40.000 Artikel.

» 5 Mitarbeiter sind im Unternehmen beschäftigt.

Weitere Infos zum Unternehmen auf www.sportpokal.at