Vor Jahresende ist Franke auf Kurs

Markt / 12.12.2012 • 20:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Michael Gmeinder blickt zufrieden auf ein ereignisreiches Geschäftsjahr zurück. Foto: vn/hartinger
Michael Gmeinder blickt zufrieden auf ein ereignisreiches Geschäftsjahr zurück. Foto: vn/hartinger

Organisatorische Veränderung hat bei der Franke GmbH drei neue Prokuristen zur Folge.

HARD. (VN-toh) Im Sommer dieses Jahres präsentierte die Franke GmbH, Spezialist für intelligente Waschraum- und Sanitärlösungen im öffentlichen, halböffentlichen und gewerblichen Sektor, eine neue Strategie. Diese sah eine Zentralisierung der Logistik in Europa vor. Die Geschäftstätigkeit Herstellung von Edelstahl-Großküchenkomponenten wurden an die FHE Edelstahl-Produktion abgetreten.

Nun gibt es erneut Veränderungen im Harder Betrieb. „Nur sind sie dieses Mal rein organisatorischer Natur“, wie Geschäftsführer Michael Gmeinder (40) gegenüber den VN sagt.

Drei neue Prokuristen hat die Franke GmbH seit 1. November in ihren Reihen. Es sind dies Bernd Gienger (48), der Verkaufschef ist, Gottfried Lau (55) und Thomas Kipfer (43). Mit Florian Boch (40), zuständig für Controlling, und Johann Herbert Prinz (49), leitet Produktion, Technik und Qualitätsmanagement, haben die Harder insgesamt fünf Prokuristen. Grund für die organisatorische Umstellung ist, dass „wir das operative Geschäft nicht mit dem Immobiliengeschäft belasten wollten“, sagt Gmeinder und fügt hinzu: „Für diese Zuständigkeit haben wir nun eine separate Gesellschaft.“

Punktlandung

Als Umsatzziel steckte sich Gmeinder mit seinen rund 100 Mitarbeitern, die Marke von 23 Millionen Euro in diesem Jahr zu erreichen. „So wie es aussieht, werden wir eine Punktlandung machen“, meint der 40-Jährige, der in seinem fünften Jahr als Geschäftsführer der Franke GmbH tätig ist. Obwohl die Märkte der Länder Spanien und Italien von der wirtschaftlichen Lage ausgebremst werden, läuft es laut Gmeinder in den Absatzmärkten Österreich und der Schweiz sehr gut.

Zwei Gesellschafter

Die Harder Franke GmbH gehört zu 97,5 Prozent der Franke Washroom Systems AG, deren Sitz im schweizerischen Aarburg liegt. Die restlichen 2,5 Prozent sind im Besitz von Michael Pieper.