Export-Rekord erwartet

Markt / 14.12.2012 • 19:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Österreichs Exporte dürften 2012 und 2013 nochmals leicht wachsen.

Wien. Die Exporte heimischer Firmen dürften heuer um 1,8 Prozent auf den Rekordwert von 124 Mrd. Euro gewachsen sein, schätzt die Außenwirtschaftsorganisation in der Wirtschaftskammer Österreich. Ihr Chef Walter Koren geht auch für 2013 von einem weiteren Anstieg aus – um abermals an die zwei Prozent auf 126 Mrd. Euro. Die Handelsbilanz, die vor der Krise von 2008 gerade ins Plus geklettert war, bleibt jedoch heuer und nächstes Jahr mit 6,7 Prozent im Minus.

Zugpferd Russland

Auffällig war, dass die Exporte in die EU 2012 zurückgegangen sind, das gilt auch für die Exportboomländer der vergangenen Jahre in Mittel- und Osteuropa. Ausnahmen waren unter anderem Frankreich (+11,3 Prozent bei den Exporten), Dänemark (+11,1 Prozent) und die Slowakei (+10,8 Prozent). Russland entwickelte sich mit einem Plus von 7,9 Prozent auf 2,3 Mrd. Euro Ausfuhrvolumen zu einem Zugpferd der österreichischen Ausfuhren. Italien stürzte mit einem Minus von 8,3 Prozent ab.

Derzeit vollzieht sich ein Strukturwandel bei den Ausfuhren mit einer Verringerung Europas und einem Anstieg von Ausfuhren nach Amerika, Asien und Afrika.

Während die Exporte weltweit zwischen 2000 und 2011 um 75,3 Prozent stiegen, betrug das Plus in die BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China) 333 Prozent. Indien kam auf ein Plus von 603 Prozent, China auf 495 Prozent und Russland auf 351 Prozent. In die EU stiegen die Ausfuhren hingegen nur um 53,8 Prozent.