Keine frohe Weihnacht für US-Einzelhandel

Markt / 27.12.2012 • 22:11 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

New York. Im US-Einzelhandel macht sich Enttäuschung über ein mageres Weihnachtsgeschäft breit. Erste Daten deuten auf das geringste Umsatzplus seit der Rezession im Jahr 2008 hin. Die Erhebung von MasterCard SpendingPulse ergab nach vorläufigen Zahlen einen Anstieg von lediglich 0,7 Prozent im Zeitraum vom 28. Oktober bis zum 24. Dezember. Im vergangenen Jahr waren es noch zwei Prozent. Schlechtes Wetter habe viele Amerikaner vom Einkaufsbummel abgehalten, sagte Michael McNamara von MasterCard SpendingPulse. Andere Experten verwiesen auf den US-Haushaltsstreit: Viele Verbraucher zögerten demnach mit Käufen, weil ohne Einigung 2013 höhere Steuern auf sie zukommen könnten und ihnen damit weniger Geld im Portemonnaie bliebe.