Mut steht am Anfang des Handelns

Markt / 27.12.2012 • 18:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Nina Lins schreibt derzeit ihre Dissertation bei Audi.
Nina Lins schreibt derzeit ihre Dissertation bei Audi.

Die Feldkircherin Nina Lins ist seit Jahren für Spitzenkonzerne der Automobilindustrie tätig.

INGOLSTADT, ST. GALLEN. (VN-dh) Nina Lins antwortet auf die Frage, welche Voraussetzungen es für eine erfolgreiche Auslandskarriere braucht, mit einem Zitat von Demokrit: „Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.“ Also fasste die heute 36-Jährige nach ihrem Studium der internationalen Wirtschaftswissenschaften den Entschluss, in der großen Welt der Automobilindustrie Fuß zu fassen und kam zunächst in der Marketingabteilung von BMW unter, ehe sie nach einem Intermezzo bei Fabergé ins Headquarter von Audi nach Ingolstadt wechselte.

Ein Highlight war für die staatlich geprüfte Kommunikationsberaterin dabei ein zweijähriger Aufenthalt in den USA, wo die Feldkircherin in Detroit im Bereich „Strategy and Business Development“ für den Geschäftsaufbau von Audi Exclusive verantwortlich war. „Vor allem das positive Lebensgefühl der Amerikaner hat mich stark beeindruckt. In den Staaten sind die Leute einfach optimistischer und sehen eher die Chancen als die Risiken einer neuen Aufgabe“, schließt sie den Kreis zu Demokrit wieder.

Projektarbeit an der Uni

Doch die sportlich aktive Frau zitiert den griechischen Philosophen nicht nur, sondern nimmt sich seine Weisheiten gleich selbst zum Vorbild. Denn nach zehn Jahren im operativen Bereich hat sich Nina Lins beruflich komplett neu orientiert. Zusammen mit der Universität St. Gallen arbeitet sie an einem Forschungsprojekt im Bereich Human Resources in der Technischen Entwicklung. „Die größte Herausforderung liegt dabei in der Zusammenführung ganz unterschiedlicher Vorgehensweisen zwischen Wissenschaft und Praxis“, erklärt die Networkerin, worauf es dabei ankommt.

Trotz ihrer Internationalität ist die Feldkircherin zutiefst verwurzelt mit Vorarlberg, auch wenn sie derzeit wegen ihrer Studienarbeit durchschnittlich nur alle vier Monate ins Ländle kommt. Neben den Freunden und ihren zwei Patenkindern sind es vor allem ihre Mutter und ihre Oma, auf deren Wiedersehen sie sich bei ihren Heimatbesuchen besonders freut. Die beiden waren für sie wegen ihrer Willensstärke stets Vorbilder und damit auch mitentscheidend für ihre international erfolgreiche Karriere.

Zur Person

Nina Cordelia Lins

Familienstand: verheiratet

Ausbildung: HAK Feldkirch, Studium der int. Wirtschaftswissenschaften und zwischenmenschlichen Kommunikation im Berufsleben in Innsbruck, PhD bei Audi als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Uni St. Gallen am Institut für Führung und Personal­management

Laufbahn: Marketing BMW und Fabergé, Vertrieb, Akademie, Technische Entwicklung Audi

Hobbies: Thai Bo, Body Pump, Golf, Meditation, Networking

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.