Mehr Rechte für Vorarlbergs Bilanzbuchhalter ab 2013

Markt / 28.12.2012 • 19:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Novelle spart Zeit und Kosten bei Arbeitnehmerveranlagung.

Feldkirch. Ab Jänner bieten die über 300 Vorarlberger Bilanzbuchhalter und Personalverrechner ihren Kunden ein noch umfassenderes Service. Künftig können die Vorarlberger Bilanzbuchhalter und Personalverrechner für ihre Kunden die Arbeitnehmerveranlagungen nicht nur vorbereiten, sie übermitteln sie künftig auch an das zuständige Finanzamt. „Das ist sicher für jene Privatkunden von Interesse, die bisher ihre Arbeitnehmerveranlagung

selbst oder gar nicht gemacht haben. Als Komplettanbieter holen wir mit einem geringen Kostenaufwand für die Arbeitnehmer das Geld vom Finanzamt zurück“, erklärt Siegfried Mark, Sprecher der Bilanzbuchhaltungsberufe in der Fachgruppe Unternehmensberatung und IT.

Erweitertes Angebot für KMU

Bis zu einem Umsatz von 9,86 Millionen Euro – das ist mehr als das Zehnfache der vorherigen Umsatzgrenze – können Bilanzbuchhalter nun Klein- und Mittelbetriebe betreuen. „Für die Klein- und Mittelbetriebe bedeutet dies, dass sie nur noch eine Ansprechperson im Rechnungswesen brauchen. Ich freue ich mich sehr, dass die neuen Rahmenbedingungen die Zusammenarbeit für die Kunden vereinfachen“, so Mark. Buchhalter können durch die Novelle ab Jänner 2013 auch Umsatzsteuervoranmeldungen und zusammenfassende Meldungen für ihre Kunden während des Jahres abgeben. Außerdem erhalten sie über FinanzOnline elektronische Akteneinsicht. „So können wir unsere Kunden umfassender betreuen als bisher und sparen ihnen Zeit und Kosten“, so der Berufsgruppensprecher.

Novelle

» Beratung und Abfassung zur Arbeitnehmerveranlagung und Übermittlung an die zuständige Behörde durch Bilanzbuchhalter und Personalverrechner

» Erhöhung der Bilanzierungsgrenzen bis zu der für kleine Kapitalgesellschaften festgesetzten Umsatzgrenze von 9,68 Millionen Euro

» Erweiterung der Rechte der Buchhalter um die Vertretung einschließlich Abgabe von Erklärungen bei unterjähriger Umsatzsteuervoranmeldung und elektronische Akteneinsicht.