Investmentfonds legten 2012 meist zu

Markt / 11.01.2013 • 20:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Freundliche Börsen brachten Investmentfonds 2012 mehrheitlich Gewinne.

wien. Die freundlichen Börsen haben im abgelaufenen Jahr auch in den Performance-Statistiken der heimischen Investmentfonds ihre Spuren hinterlassen. Von insgesamt 1652 Fonds, die schon seit mindestens einem Jahr auf dem Markt sind, wiesen 1535 per Jahresende 2012 eine positive Einjahres-Performance aus. Nur 116 Fonds performten im Vorjahr negativ, einer genau unverändert, geht aus der aktuellen Statistik der Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) hervor.

Plus von neun Prozent

Die durchschnittliche einjährige Performance der Fonds lag 2012 im arithmetischen Mittel – also ohne Berücksichtigung von Fondsvolumina oder Kategorien – bei 9,08 Prozent. 2011 wurde noch ein Minus von 5,41 Prozent eingefahren. Zum Vergleich: 2010 konnten die Fonds im Schnitt 8,71 Prozent zulegen, 2009 lag das Plus sogar bei 19,25 Prozent. Für 2008 wiesen die Fonds nach der Eskalation der Finanzkrise und dramatischen Börsencrashs ein Minus von 20,6 Prozent aus.

Standen im Vorjahr Anleihefonds an der Spitze, waren es 2012 durchwegs wieder Aktienfonds. Eine gute Per­formance sahen dabei vor allem Emerging-Markets-Fonds, aber auch auf die Wiener Börse fokussierte Aktienfonds. Jahresgewinner ist der Türkei-Fonds der Erste Sparinvest (Espa Stock Istanbul) mit einem Jahresplus von 60 Prozent. Auch mit ihrem Asia-Pacific-Property-Fonds konnte die Espa einen kräftigen Zugewinn von 41,6 Prozent erzielen. Der beste rein österreichische Aktienfonds war der von Pioneer Investments gemanagte PIA Austria Stock, der mit 34 Prozent sogar den ATX outperformen konnte.