Jeder Fünfte denkt an einen Jobwechsel

Markt / 11.01.2013 • 11:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nur jeder zweite unselbstständige Erwerbstätige in Österreich bildet sich beruflich weiter.
Nur jeder zweite unselbstständige Erwerbstätige in Österreich bildet sich beruflich weiter.

WEITERBILDUNG. Die Anzahl der potenziellen Jobwechsler ist in Österreich weiterhin stabil. Im Vergleich zum Frühjahr 2012 haben weiterhin ein Fünftel der Erwerbstätigen in den letzten Monaten zumindest einmal an Wechsel des Arbeitsplatzes gedacht. Während Männer eher das Gehalt als Motiv für den Wechsel angeben, sind Frauen eher aufgrund der fehlenden Anerkennung, des schlechten Betriebsklimas oder der fehlenden Möglichkeit, sich beruflich weiterentwickeln zu können, zum Wechsel geneigt.

Hälfte ohne Weiterbildung

Alarmierend ist laut einer Umfrage des IMAS-Institutes, dass in Österreich jeder zweite unselbstständig Erwerbstätige in den vergangenen zwei Jahren an keiner beruflichen Weiterbildung am Arbeitsplatz oder außerhalb des Unternehmens teilgenommen hat. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen hätten Angst, bei vermehrten Weiterbildungsmaßnahmen gutqualifizierte Mitarbeiter zu verlieren. Deutlich sichtbar ist auch das Bildungsgefälle: Über 60 Prozent der Erwerbstätigen mit einfacher Schulbildung haben an keinen Weiterbildungskursen oder Schulungen teilgenommen, bei Maturanten und Uni-Absolventen liegt dieser Wert hingen nur bei 36 Prozent.