Ökostrom schlägt Hofers Grünstrom

Markt / 11.01.2013 • 22:06 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Nach Reisen und Treibstoff gibt’s bei Hofer jetzt auch Strom. Rechnet sich das Angebot?

Schwarzach. (VN-sca) Der Diskontmarkt in Österreich stagniert, da muss sich auf die Hinterbeine stellen, wer dennoch erfolgreich sein will – neue Angebote sind gefragt. Diskonter Hofer hat wieder einmal die Nase vorne. Nachdem der österreichische Aldi-Ableger schon den Reisemarkt aufgemischt und mit günstigem Treibstoff für Staus gesorgt hat, haben sich die Direktoren des Handelsriesen jetzt das Thema Strom vorgenommen: Nicht irgendein billiger Strom aus Atomkraftwerken – nein, Ökostrom soll es sein, der ab Montag in den Hofer-Filialen angeboten wird.

Hofer bietet die grüne Energie gemeinsam mit der Partnerfirma oekostrom AG an: 90 Prozent kommen aus Kleinwasserkraftwerken in der Steiermark, Tirol und Salzburg, neun Prozent aus niederösterreichischer und burgenländischer Windenergie und ein Prozent aus Photovoltaik.

Grüne Energie, gutes Gewissen

„Österreichs günstigster Ökostrom“ bewirbt Hofer sein Angebot. Die VN wollten es wissen und verglichen das Angebot des ergrünten Diskonters mit dem der VKW, die seit 2008 Ökostrom im Angebot hat und bislang 3500 Kunden mit diesem Produkt beliefert. Für den Geschäftsführer der VKW Ökostrom, Quido Salzmann, stimmt die Aussage Hofers – zumindest für Ostösterreich.

In Vorarlberg ist alles anders. Wie auch im Bereich des „normalen“ Stroms, so ist auch beim ökologisch einwandfrei produzierten Strom Vorarlberg das Land mit den niedrigsten Preisen. „Nimmt man einen Haushalt mit 5000 Kilowattstunden und einem Doppeltarifzähler“, so Salzmann im Gespräch mit den VN, „dann sind wir um 25 Euro günstiger als der Grünstrom von Hofer.“ Ein weiteres Argument für das Vorarlberger Angebot sei die regionale Wertschöpfung, wirbt der VKW-Mann für sein Produkt. Mit den Einnahmen aus der VKW-Ökostrom-Tochter unterstütze man zudem regionale Produzenten bei der Optimierung ihres Angebots.

Positiv bewerten Experten aber auf jeden Fall, dass durch die Initiative Fahrt ins Geschäft mit der Energie gebracht wird, das sehr zäh ist. „Wir erwarten dadurch eine Belebung des Wettbewerbs, was bitter nötig ist“, kommentiert Martin Graf, Vorstand der E-Control, die Aktion des Lebensmitteldiskonters. „Über diesen Vertriebsweg wird ein großer Teil der Bevölkerung auf das Wechseln des Stromanbieters aufmerksam gemacht.“ Österreich hat bei Strom eine der niedrigsten Wechselraten in Europa.

Was ist Ökostrom?

» Als Ökostrom wird Strom bezeichnet, der aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt wird. Wasserkraft und Windenergie sind die zurzeit am meisten genutzten erneuerbaren Energiequellen zur Ökostrom-Produktion. Andere erneuerbare Energiequellen, aus denen Ökostrom produziert wird, sind Photovoltaik, Solarthermie, Biogas, Biomasse und die Geothermie.

» Vorarlberger Ökostrom und Hofers Grünstrom werden vom TÜV geprüft. Damit bestätigt die unabhängige Prüfstelle, dass dieser zu 100 Prozent aus Ökostromanlagen stammt.

Kontrollieren Sie Ihren Strompreis auf www.e-control.at